Monatsgedanken - Mai

Supermarkt (Foto: Thommy Weiss, pixelio)

Supermarkt (Foto: Thommy Weiss, pixelio)

Häsch es gfunde?
Diesen Satz höre ich oft beim Einkauf. Da ist jemand auf der Suche: „Wo ist der Popcornmais? Der war doch immer in diesem Gang.“
Nicht nur nach dem Umbau eines Supermarktes oder einem Umräumen des Sortiments kommen wir ins Schwitzen. Salatkräuter, Reisszwecken, Schuhputzcreme - wenn das Verkaufspersonal nicht so in der Nähe ist, rätseln die Kunden gemeinsam, in welchem Regal etwas stehen könnte.
Paare schwirren aus und freuen sich, wenn sie fündig werden.
Nicht nur den richtigen Gang im Supermarkt suchen wir, oft sind wir auch im Leben auf der Suche:

Der richtige Lebenspartner, das ideale Haus, die passende Arbeitsstelle, ein originelles Geburtstagsgeschenk, eine Ferienwohnung - wir Menschen bleiben in Bewegung. Die einen sind froh, wenn sie keine Veränderungen mehr im Leben haben, andere brauchen Abwechslung, frischen Wind und mal etwas Neues. Generell ändert sich immer wieder etwas, und wir arrangieren uns. Suchen und Finden gehören zum Leben.
In der Bibel heisst es: Wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich finden lassen. Es ist ein Spruch aus den Propheten, aus Jeremia 29.
Wen suchen wir Menschen, wenn wir Gott suchen? Wer ist auf Gottsuche?
Ist es da ähnlich: Die einen haben schon etwas gefunden und bleiben genau bei dem? Die anderen suchen weiter und weiter und bleiben nie stehen um zu schauen, was sie schon gefunden haben?
Diesen Mai konfirmieren wir unsere jungen Erwachsenen. Konfirmation ist eine Zwischenstation. Der Glaube und das eigene Gottesbild sind eine Momentaufnahme. Sie werden sich weiter mit den Heranwachsenden wandeln.
Im Supermarkt nehmen wir jede Herausforderung an.
Gestehen wir unserem Gottesbild zu, dass es sich wandelt? Geben wir der Gemeinschaft im Glauben immer wieder eine Chance zum Update?

Auf ein Wiedersehen in einem Gottesdienst im Mai,
freut sich
Ihre Pfarrerin Gabriele Weiss

Bereitgestellt: 28.04.2022     Besuche: 45 Monat