Ein Merkmal - Monatsgedanken April 2019

Konfabendmahl<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kircheamsee.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>5</div><div class='bid' style='display:none;'>1259</div><div class='usr' style='display:none;'>6</div>

Was fällt Ihnen ein, wenn Sie an Ihre Freunde denken? Vielleicht die gemeinsamen Erlebnisse, vielleicht ein Satz, der so typisch für jemanden ist?
Woran würden Sie einen Freund erkennen, wenn Sie die Person länger nicht gesehen haben? Bestimmt wissen Sie da mehrere Merkmale schon von weitem.
Warum haben die beiden Jünger auf dem Weg nach Emmaus Jesus nicht erkannt? Sie waren doch so vertraut mit ihm. Manchmal denke ich: «Unglaublich, wie können sie einen Freund nicht erkennen!» Dann wieder denk ich: «Ja, das ist schon möglich.» Oft achten wir ja nur auf das Äussere. Denn das liegt vor Augen: jemand hat gelockte Haare oder er trägt einen Ohrring oder sie wirkt sportlich… Wir haben unsere Gewohnheiten, auf welche Merkmale wir bei Menschen achten. Manchmal erkennen wir das Wesen eines Menschen nicht, auch wenn wir die Person oft treffen.

Die Freunde Jesu erkennen ihn am Brotbrechen. «Da gingen ihnen die Augen auf», heisst es so schön in älteren Übersetzungen. Das Teilen, das Segnen des Brotes war so eng mit Jesus verbunden, dass das ein eindeutiges Merkmal für seine Freunde war. Das Brotbrechen wurde Zeichen der Christenheit im Abendmahl. Auch heute steht es für die Gemeinschaft der Menschen untereinander und mit Gott.
Manche Freundschaften tragen in einer bestimmten Zeit, andere Freundschaften bleiben ein Leben lang. Mögen wir die Gelegenheit haben, das wahre Wesen unserer Freunde zu erkennen und zu schätzen.

Eine gute Zeit im April
wünscht Ihnen
Pfarrerin Gabriele Weiss



Bereitgestellt: 01.04.2019