Weltgebetstag am Freitag, 2. März

wgt_logo_farbig_1600_1_<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kircheamsee.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>58</div><div class='bid' style='display:none;'>831</div><div class='usr' style='display:none;'>8</div>

Weltgebetstag 2018 – Surinam - Gottes Schöpfung ist sehr gut.
Die Surinamerinnen und Surinamer erzählen uns über ihr wunderschönes Land im Nordosten von Südamerika. Surinam gehört zu den Guianas, einer ökologischen Region im Amazonasgebiet und ist der Lebensraum für viele geschützte Tiere.

Das Thema des Weltgebetstags passt wunderbar dazu:« Alles was Gott erschaffen hat, ist sehr gut!» In der Liturgie kommt zum Ausdruck, wie die Menschen dort heute leben und wie sie bestrebt sind, den Menschen und der Schöpfung gerecht zu werden.
Die Frauen erzählen aber auch über ihr hartes Leben und vor allem über den Raubbau an der Erde. Speziell die Goldminen und der Bauxitabbau liegen fast ausschliesslich in den Händen ausländischer Konzerne und bringen dem Land keinen grossen wirtschaftlichen Gewinn, sondern schaden durch die Abholzung und hohen Quecksilbergehalt im Wasser, sodass vor allem die Menschen und die Fische gesundheitliche Schäden erleiden.
Mit der Schöpfungsgeschichte aus dem 1. Buch Mose/Genesis Kapital 1, Verse 1-31 hören wir, wie gut Gott die Welt erschaffen hat. Und was machen wir Menschen mit diesem Schatz, der uns zur sorgfältigen Nutzung anvertraut ist?
Die Liturgie bietet uns viel Stoff, um über unsere eigene Lebenshaltung nachzudenken.
Lasst uns eintauchen in die Erzählungen der Surinamerinnen und Surinamer, die uns über ihr wunderschönes Land berichten.
Die Kirchgemeinden laden herzlich ein, den Weltgebetstag am 2. März gemeinsam zu feiern.
Im Inserat sind die Angaben über Ort und Zeit angegeben. Die Vorbereitungsteams freuen sich das interessante Land vorzustellen und im Anschluss über den gemeinsamen Austausch.

Autor: Ursula Keller     Bereitgestellt: 13.02.2018